Spurensuche in Daegu

 
26April
2013

Metropole Seoul und Empfang in der Residenz des Botschafters

Nun haben meine letzten 2 Tage in Seoul begonnen. Genug Zeit, um noch ein wenig die Stadt zu entdecken. Das dritte Mal bin ich in der Metropole und es gibt ständig etwas Neues zu besichtigen.

Aber erstmal stand das Abendessen beim österreichischen Botschafter in Seoul in der Residenz auf dem Programm, das war sehr unkompliziert und ein besonderer Abend mit interessanten Themen. Als Erinnerung gab´s das obligatorische Foto im Empfangsraum vor dem Kamin und ein Eintrag ins Gästebuch. Das gibt´s nicht alle Tage.

  

Diesmal habe ich mich für das Leeum, Samsung Museum of Art, in Hannam-Dong nahe des Viertels Itawon, entschieden. Drei Architekten haben hier drei Museen im Jahr 2004 fertiggestellt. OMA, Nouvel und Mario Botto aus der Schweiz, dessen Bauten mir besonders gut gefallen.Unterschiedlicher kann Museumsarchitektur nebeneinander kaum ausfallen.

 

Weiter ging´s zur Kukje Galerie in Samcheong-dong von den New Yorker Architekten SO-IL. Die Fassade besteht aus 500.000 handgefertigten Edelstahlringen, die miteinander verknüpft sind und über einen Betonkubus "gelegt" wurden. Sehr eindrucksvoll wie ich finde und die Fotos zeigen.

 

Bleibt leider nur noch morgen, dann gehts mit dem Flieger wieder in Richtung Heimat.

Liebe Grüße, Katja

24April
2013

Letzter Tag in Dongwhasa

Bei sonnigem Wetter sollte ich unbedingt noch den Tempelanlage Dongwhasa besuchen, die idyllisch im Palgongsan Mountain circa eine Stunde von Daegu entfernt liegt. Die Buddhisten bereiten sich auf Buddha´s Geburtstag vor, der im Mai nach dem Mondkalender gefeiert wird. Besonders die farbenfrohe Dekoration mit den Lampions ist hierbei sehenswert, so dass ich Euch noch einige Fotos zeigen möchte.

 

Lampions entlang der Strasse auf dem Weg zum Tempel und in den Bäumen.

  

Und an den Tempeln mit schönem Schattenwurf am Nachmittag.

  

Die 30 m hohe Buddha-Statue, eine der größten in Korea.

Danke Cecilia, das war gestern ein toller Abschluss in Daegu. Nun wird gepackt und es geht zurück in Richtung Seoul.

Liebe Grüße von Katja

24April
2013

Busan, Treffen mit dem österreichischen Honorarkonsul

Hallo zusammen!

Meine letzte Woche hier in Korea ist nochmals voller offizieller Termine. Gestern stand der Besuch beim "Honorary Consul of Austria" auf dem Programm, der mein Projekt der Geschichtsschreibung genehmigt hat.

Im Büro des Honorarkonsuls, hier mit seiner Frau und Emma

Beim Lunch und dem anschließenden Besuch seiner Soju Fabrik etwas außerhalb von Busan hatten wir viel Zeit zu Gesprächen. Seine Fabrik ist bekannt für den "C1" Soju, ein Schnaps mit 17%, der sehr mild schmeckt. Zumindest milder, als all die anderen Sorten, die wir probieren durften. Die Fabrik produziert 1 Millionen Flaschen Soju pro Tag, eine moderne Produktionshalle mit deutscher Automatisierungstechnik und deutscher Abfüllanlage. Das war wirklich sehenswert!

C1 Soju und weitere Sorten mit von Bürgern aus Busan gestalteten Labeln 

Bei der anschließenden Schnapsverköstigung und kleinen Snacks

Danach gings zum neusten Gebäude vom östereichischen Architektenteam "COOP Himmelblau", die das Busan Cinema Center, ein gigantisches Kino, entworfen haben. Sehenswerte Architektur, ähnlich dem BMW Gebäude in München, mit einem scheinbar "schwebenen" Dach. Abends besonders schön, wenn farblich illuminiert!

 

 

Mit diesen letzten Bildern aus Busan geht Ende der Woche meine Reise schon zu Ende, noch einige Tage in Seoul, dann geht der Flieger zurück Richtung München.

Liebe Grüße und bis bald in der Heimat,

Katja

20April
2013

Ginseng-Markt Geumsan (금산 인삼약초시장)

Hallo vom Ginsengmarkt!

Mein Wunsch, den Ginsengmarkt in Geumsan, ca. 2 Stunden von Daegu entfernt, zu besuchen, ging in Erfüllung. Gemeinsam mit dem gesamten Büro machten wir einen "Betriebsausflug" zum größten Umschlagplatz von Ginsengprodukten.

Kurz ein paar Anmerkungen zu den Ginseng-Arten:

Baeksam (weißer Ginseng): Es wird frischer Ginseng mit 4-6 Jahren Reifezeit verwendet, wobei dieser leicht geschält und dann in der Sonne getrocknet wird.

Susam (frischer Ginseng): 4-6 Jahre alter Ginseng, frisch geerntet.

Hongsam (roter Ginseng): Ginseng von rötlicher Färbung, geeignet für längere Aufbewahrung. Dafür wird der Ginseng in Dampf gegart und anschließend getrocknet.

Überall konnten wir die Wurzeln probieren, aber auch Ginseng-Candy, Ginseng-Sirup und Tee. Beeindruckend ist Ausbildung der Wurzeln und der besondere Geschmack. Nach so viel Ginseng, kann ich gar nicht krank werden.

       

Weltweiter größter Ginsengmarkt, unser Büro-Team und die Ginsengpflanze mit Blüte

   

Schnappschuss in der Wurzel und gemeinsamer Ginseng Lunch, Insam (Ginseng) Suppe

   

In der Markthalle für frische Ginsengwurzeln aller Art und Größe

   

7-jährige Wurzeln und Shop mit Ginsengprodukten und mit Beratung

   

Frauen beim Sortieren von Ginseng, Plantage der Pflanzen mit den typischen schwarzen

Netzen zum Abdunkeln. Liebe Grüße und bis demnächst,

Eure Katja

19April
2013

Vulkaninsel Ulleung-do und Tintenfisch

Endlich finde ich mal Zeit zum Schreiben. Zwei Tage war ich nun in Ulleung-do, eine Insel die 4 Stunden von Pohang entfernt liegt, auf dem Weg Richtung Japan. Die Insel ist vulkanischen Ursprungs und daher sehr felsig und besitzt schroffe Küsten. Die Fischerei hat sich auf Tintenfische spezialisiert, die es in getrockneter, roher und gekochter Version überall gibt. Auch Knoblauchnudelsuppe ist eine Spezialität, die wir unbedingt probieren mussten.

   

Morgen beim Fährterminal, tausende Leute, die alle mitfahren. Es wurde richtig eng!

Die Fähre, ein Katamaran, bei Windstärke 10 oder mehr. Fast alle wurden seekrank. Selten, dass ich auf einem Schiff so einen Wellengang erlebt habe.

 

Markanter Felsen an der Küstenstrasse          Tintenfisch getrocknet, abends zum Bier

   

Traditionelle Häuser                                         Schlafen und Essen am Boden

  

Wilde Wurzeln von der Insel                             Getrockneter Tintenfisch am Verkaufsstand

           

Frischer Tintenfisch              Blick auf den Hafen von Dondong

      Tintenfischarm als Snack zwischendurch         Küste mit Vulkangestein

   

Der Hauptort der Insel ist die Hafenstadt Dondong im Südosten, in der auch unsere Fähre vom Festland anlegte. Der höchste Punkt der Insel ist der Seonginbong mit einer Höhe von 984 m, ein tolles Klettergebiet. Derzeit leben ca.10.000 Menschen auf der Insel. Es gibt viele koreanische Touristen, Europäer habe ich keine gesehen, schon länger nicht mehr.

Nach so vielen Ereignissen in dieser Woche, beginnen nun bald meine letzten Tage in Daegu. Ab Donnerstag bin ich zurück in Seoul, noch einige offizielle Termine, dann trete ich den Heimweg an!

Liebe Grüße,

Katja

15April
2013

Wandern in Palgonsan Mountain

Wandern gehört zu den beliebtesten Freizeitbeschäftigungen in Korea. Dazu bieten sich die umliegenden Berge von Daegu sehr gut an. Am Sonntag ging´s los in die Berge. Koreaner sind echt zäh beim Wandern. Pause und Einkehrschwünge gibt´s so leider nicht. Und mit vollem Tempo ging´s hinauf und bergab. Leider war ich nicht auf so eine Tour vorbereitet. Die Koreaner haben für jede Gelegenheit das passende Outfit. Ausländische Sportkleidung ist besonders angesagt, Salewa, Millet, Deuter, Schöffel. Hoffentlich gut aussehen. Da konnte ich nicht mithalten, bei der Wanderung dann aber schon. Mit vollem Tempo, ja keine Schwäche zeigen.

Nach der Wanderung wurde ich offiziell in die DCS (=Daegu Climbing School) aufgenommen. Mit Wander Tshirt und Abzeichen. Zumindest das T-Shirt passt, was nicht so einfach ist, denn die Kleidergrössen fallen sehr klein aus.

Blick von oben auf Chilgok im Tal, ca. 100.000 Einwohner

       

Mit Cecilia und vor den blühenden Royal-Azalee-Sträuchern

 

Oben am Berg und Blick auf die Berge von Daegu

Zur Stärkung gab´s im Tal eine leckere Mahlzeit am Abend

   ,

Glasnudeln mit Gemüse und Pilzen, lecker!

Liebe Grüße für heute,

von Katja

11April
2013

Baseball und Frühling im Park

Die Koreaner lieben Baseball und ihre Korean Baseball League. Baseball wird mir sicherlich nie ganz verständlich werden, aber ein Erlebnis ist es auf jeden Fall. Daegu hat eine tolle Arena in der Stadt.

So schauen wir uns diese Woche das Spiel Samsung Lions gegen die Tiger aus Daejeun an. Samsung, also die Mannschaft aus Daegu, war schon oft Meister, aber das Spiel ist ja auch nicht so wichtig! "Yes, keep going" ist das Motto!

Vor dem Stadium

 

Wichtig essen, trinken, sich treffen, locker sein und sich als Fan outen. Da verwandelt sich der Koreaner schon in einen extrovetierten Typ. Schrei, Kreischen, Tanzen, alles ist erlaubt, vor allem Spass haben.

 

Und gegessen werden leckere Barbeque Chicken Teile, Chicken Nuggets, dazu das einheimische Hite Bier. Das Spiel läuft für viele nur am Rande ab, aber mal ehrlich, viel passiert auf dem Spielfeld auch nicht.

Cecilia und Ihr Kletterpartner im Stadium, abends wurde es richtig kühl

Ansonsten verbringe ich die Freizeit in der Woche in meinem Park, der einiges zu bieten hat.

  

Schöne Kirschblüten                                         Guerilla Gardening von Anwohnern

Sport im Park an neuen Fitnessgeräten und mit Musik

Alles super, jetzt nur noch die Daumen drücken, dass auch die politische Lage stabil bleibt!

Liebe Grüsse von Katja

08April
2013

2. Arbeitswoche in der Lily association

Heute möchte ich Euch ein wenig von Leben hier in Chilgok zeigen. Die 2. Arbeitswoche hat begonnen, und die Tage sind lang, heute von 8:00 bis 20:00. Die Mittagspausen verbringen wir oft zusammen mit gemeinsamen Kochen. Heute war die Chefin da und es gab was Besonderes.

Blühende Pfirschbaum-Hecke beim Weg ins Büro

In Chilgok vor meiner Haustür gibt es alles. Mein Lieblingssupermarkt ist 5 Minuten entfernt, für koreanische Verhältnisse schon sehr weit entfernt.An jeder Strassenecke gibt es unzählige Märkte, viele haben 24 h geöffnet. Die Preise sind günstig, aus unserer Sicht.

    

Supermarkt                                                          Hauptstrasse in Chilgok am Sonntag

Interessant ist die Baustelle des neuen Skytrains, der 2014 Chilgok mit Daegu verbinden wird. Bauzeit waren dann 3 Jahre. Hier rund um die Uhr gearbeitet. Der Fortschritt ist schnell erkennbar. Die neue Bahn soll das Verkehrschaos minimieren. Wichtig ist das sicherlich. Eine Stunde brauche ich derzeit in der rush hour.

   

Die neuen Bahnhöfe des Skytrains                   Und die Trasse auf Stützen

Gestern Nachmittag waren wir im Kino, wirklich ein Erlebnis. Obwohl der Film auf koreanisch war, habe ich viel vom Inhalt mitbekommen. Popcorn gab´s im Kino, mit Knoblauch- oder Käsegeschmack, ist auch nicht jedermann´s Sache.

 

Im Kino, Filmplakat des koreanischen Dramas                       

Essen ist in Korea sehr wichtig. Neben dem Mittagessen hat auch das Abendessen einen wichtigen Platz. Hier sind wir mit Cecilia´s Freundin im koreanischen Restaurant. Es gab Fisch und viele Zuspeisen. Lecker!

 Überall beim Warten wird das Handy gezückt.

Riesige Speisenauswahl

Liebe Grüße für heute aus dem warmen Daegu,

Katja

07April
2013

Samstag - Regentag in Daegu

Da der Himmel sich grau in grau am Wochenende präsentierte, ging´s ins Museum. Ins National Museum Daegu, wo gerade die Fotoausstellung "Beautyful Days" von National Geographic zu sehen ist. Super Fotos in einer toll präsentierten Austellung. Wie immer aber auch total viele Besucher.

National Museum in Daegu

Am Abend gab´s dann eine leckere Nudelsuppe mit kleinen Muscheln. So lecker

 

Nudelsuppe                                                      Koreanische Zuspreisen: Kimchi und co

Beim Essen mit den Metallstäbchen geht täglich besser

Aber nicht zu vergleichen wie Cecilia damit isst

Das war´s erstmal aus kulinarischer Sicht, die nächsten Tage dazu mehr.

Liebe Grüße und einen schönen Sonntag wünscht Katja

06April
2013

Kirschblütenfestival

Wenn die Kirschblüte sich zeigt, strömen alle in die Parks. Das gestrige Duryu Park Festival bei lauen Abendtemperaturen übertraf meine Erwartungen. Nachdem für das Wochenende Regen angesagt ist, strömten am Freitag Abend besonders viele Menschenmassen zum Festival. Stars des Festivals sind eigentlich die blühenden Bäume selbst. Unzählige Kirschbäume und Baumalleen nahe des Daegu Towers, dem Fernsehturm Daegus, sind teilweise am Abend illuminiert, so dass die Bäume in blau, gelb und grün erscheinen.

Für die Korenaer ist es wichtig allen zu zeigen und mitzuteilen, dass man dort war. Entsprechend viele Fotos werden gemacht und die dann gepostet werden. Der Standard der Handys ist Galaxy Note I oder II. Da kommt es schon mal zum Gedrängel unter den Bäumen. Schön angesehen sind die Kirschbaumalleen, dort geht man wie durch einen rosaroten Tunnel. Ähnlich wie in Japan bringen alle Picknick mit in den Park und geniessen zu zweit oder mit der Familie diese besondere Atmosphäre. Denn wenn der Regen kommt, ist alles schnell vorbei.

Hier ein paar Eindrücke...

   

Der Daegu Tower eingerahmt von Kirschblüten und der Blick auf die Stadt

    

Kirschblüten in voller Pracht

               

Cecilia und ich unter den Kirschbäumen

  

Kirschbaumallee und mit Illuminierung in der Nacht

Mit diesen Foto sende ich Euch liebe Grüße und DANKE für Eure Kommentare und Mails!

Alles Liebe, Katja

Auf dieser Seite werden lediglich die 10 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.